Direkt zum Inhalt

U-blox will britische Telit Communications übernehmen

Thalwil ZH – Der Sensorenhersteller u-blox hat Telit Communications ein Übernahmeangebot unterbreitet. Ein Zusammenschluss mit dem britischen Konkurrenten könnte laut der ETH-Ausgründung hohe Synergien für beide Seiten bringen.

U-blox will das britische Unternehmen Telit Communications übernehmen. Laut einer Medienmitteilung bietet das Unternehmen zunächst 2,50 britische Pfund (3 Franken) pro Telit-Aktie. Allerdings seien die Gespräche noch in einer sehr frühen Phase. Telit Communications habe noch nicht auf das Angebot geantwortet. Mit seiner Medienmitteilung reagiert u-blox in erster Linie auf Spekulationen der Medien.
Telit ist am Alternative Investment Market, einem Börsensegment der London Stock Exchange, kotiert. Das Unternehmen ist auf Lösungen im Bereich des Internets der Dinge (IoT) sowie der Kommunikation zwischen Maschinen (M2M) spezialisiert. Auch u-blox ist als Chip- und Sensorenhersteller in diesem Bereich tätig. Ein Zusammenschluss würde laut u-blox strategisch Sinn machen und für beide Seiten hohe Synergien bringen.
U-blox wurde 1998 aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) ausgegliedert und hat seinen Sitz in Thalwil. Im Jahr 2019 hat das Unternehmen einen Umsatz in der Höhe von 385,1 Millionen Franken erwirtschaftet. Der Bruttogewinn belief sich auf 175,1 Millionen Franken. ssp

Teilen Artikel Teilen

News

04. Dezember 2020

Der Regierungsrat hat 1,079 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds für gemeinnützige Projekte verschiedener Sparten freigegeben.

23. November 2020

Vor 24 Jahren haben sich die Wirtschafts- und Gewerbeverbände zusammen mit den Gemeinden im Bezirk Horgen auf eine gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung und Förderung der Region Zimmerberg-... mehr

20. November 2020

Thalwil ZH – Der Sensorenhersteller u-blox hat Telit Communications ein Übernahmeangebot unterbreitet.

19. November 2020

Am aktiven Dialog mit der Zürcher Regierung konnten viele konstruktive Inputs zur Bewältigung der Coronakrise aufgenommen werden. Zu den Resultaten lesen Sie in unserem nächsten Newsletter.