Direkt zum Inhalt

SSM Schärer Schweiter Mettler AG zieht von Horgen nach Wädenswil

Die SSM Schärer Schweiter Mettler AG hat sich entschieden, ab 2020 von Wädenswil aus zu operieren. Nach 116 Jahren verlässt sie ihren bisherigen Standort in Horgen und zieht in die «Werkstadt Zürisee», dem von der Stadt Wädenswil initiierten Gewerbepark nahe der Autobahnausfahrt. Dort bezieht sie zusammen mit zwei Wädenswiler Partnern – der Stutz Medien AG und der Mantel Digital AG – ein neues und topmodernes Gewerbehaus. Die Baueingabe wurde bereits gemacht. Läuft alles rund, sollen Anfang 2019 die Bagger auffahren.

Dass die SSM einen neuen Standort sucht, war schon länger bekannt. Ihr Mietvertrag in Horgen läuft in den nächsten zwei Jahren aus. Im Bezirk befürchtete man, dass die Herstellerin von Textilmaschinen nach Winterthur ziehen könnte. Die SSM gehört nämlich zur Rieter Holding AG, die in Winterthur beheimatet ist und dort auch über Landreserven verfügt.

 

Weitere Informationen

Medienmitteilung Stadt Wädenswil

 

 

Bildlegende: Philipp Kutter (Stadtpräsident Wädenswil, ganz links) mit den zukünftigen Mietern des neuen, grossen Gewerbehauses im Zentrum der Werkstadt Zürisee (von links): Jon-Andri und Svetlana Mantel (Mantel Digital AG), Marco Sarain (SSM), Ruedi Stutz (Stutz Medien AG), Claudia Wagner (SSM), Beat Ritschard (Stutz Medien AG) und Erwin Leu (SSM).

Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?