Direkt zum Inhalt

Philipp Kutter neu im Nationalrat und Farid Zeroual neu im Kantonsrat

Seit Philipp Kutter das Amt des Stadtpräsidenten von Wädenswil innehat, ist er auch als Gemeindevertreter im Leitenden Ausschuss der Standortförderung vertreten, heute als Vizepräsident. Von seinen Aktivitäten im Kantonsrat konnte die Standortförderung immer wieder profitieren. Jetzt übernimmt er im Nationalrat den Sitz von Frau Barbara Schmid-Federer. Seinen Platz im Kantonsrat tritt er an den Finanzvorstand von Adliswil, Farid Zeroual ab. Wir gratulieren beiden zu den neuen Funktionen und wünschen ihnen viel Erfolg.

Philipp Kutter sagt: «Ich möchte eine Stimme sein der urbanen Schweiz, wo neue Probleme oft zuerst auftauchen, und einstehen für den Standort Zürich.» Die Schweiz sei drauf und dran, ihre gute Position im internationalen Standort-Wettbewerb zu verspielen, betont er. «Das trifft im Speziellen auf den Standort Zürich zu. Dagegen werde ich mich wehren. Wir müssen attraktiv sein für Firmen - sie schaffen Arbeitsplätze, Lehrstellen, zahlen Löhne und Steuern.» Ein besonderes Anliegen sei ihm auch Bildung und Forschung. «Ohne sie gibt es keine Innovation. Aus aktuellem Anlass und aufgrund meiner Herkunft in der Region Zurich Park Side habe ich besonders die landwirtschaftliche Forschung im Auge. Ich werde mich mit Nachdruck für den Erhalt von Agroscope einsetzen. Gesunde Lebensmittel sind keine Lappalie, sie sind wesentlicher Teil unserer Lebensqualität.»

Philipp Kutter Farid Zeroual
Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?