Direkt zum Inhalt

Neues Zuhause für die drei Jungbären vom Langenberg

Der Wildnispark Zürich hat für seine drei männlichen Jungbären im Tiergarten Straubing in Deutschland ein neues Zuhause gefunden. Der Transport der drei Braunbären vom Langenberg nach Straubing in der vergangenen Woche hat einwandfrei geklappt.

Am 17. April hat der Wildnispark Zürich seine drei Jungbären, die im Winter 2015/16 auf die Welt gekommen sind, in den Tiergarten Straubing in Deutschland transportiert. Der Transport hat ohne Schwierigkeiten geklappt. Im Tiergarten Straubing bewohnen die drei Braunbärenbrüder gemeinsam eine Anlage. Der Transfer nach Straubing wurde in Absprache mit dem Verantwortlichen des Europäischen Zuchtbuchs organisiert.

Männlicher Bär am Hinterbein verletzt
Kurz nach dem Transport der drei Jungbären hat sich der erwachsene männliche Bär im Langenberg an einem Hinterbein derart verletzt, dass er aktuell nicht darauf abstehen kann. Eine tierärztliche Untersuchung konnte keine Verletzung an den Knochen feststellen. Der Bär ist bis auf weiteres zur Beobachtung in der Abtrennanlage und wird medikamentös behandelt.
Die erwachsene Bärin geniesst die Ruhe in der Schauanlage und kann von den Besucherinnen und Besuchern beim Baden im Teich und auf der Futtersuche durch die Anlage gut beobachtet werden.

 

Die drei Jungbären aus dem Langenberg haben im Tiergarten Straubing ein neues Zuhause gefunden. (Bild Tiergarten Straubing)

Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?