Direkt zum Inhalt

Neuer Indikator misst wahrgenommene Situation auf dem Arbeitsmarkt

Die Wirtschaftslage lässt sich mit Echtzeitindikatoren messen. Ein vom Amt für Wirtschaft und Arbeit erstellter Arbeitsmarkt-Index misst in Echtzeit, wie die Arbeitsmarktsituation wahrgenommen wird.

Weil sich die epidemiologische Situation rasch ändert und Konjunkturindikatoren die Wirtschaftslage erst mit einer gewissen Verzögerung abbilden, greifen Ökonomen in der Corona-Krise immer stärker auf so genannte Echtzeitindikatoren zurück. Sie zeigen ein möglichst zeitnahes Bild der Wirtschaftslage. 

Auch die Situation auf dem Arbeitsmarkt lässt sich mit Echtzeitindikatoren messen. Basierend auf der Abfrage von verschiedenen Google-Suchbegriffen wie zum Beispiel «RAV», «arbeitslos» oder «Arbeitslosengeld» hat das Amt für Wirtschaft und Arbeit einen Arbeitsmarkt-Index für den Kanton Zürich erstellt. Er gibt Anhaltspunkte darüber, ob die Menschen ihre Stelle verloren haben oder ob sie mit einer Entlassung rechnen und korreliert stark mit der Zahl der Stellensuchenden. Nach einem markanten Anstieg solcher Suchabfragen im März gingen diese in den Folgemonaten wieder deutlich zurück und sind seit Sommer relativ stabil. Derzeit ist keine Verschlechterung der wahrgenommenen Arbeitsmarktsituation feststellbar. 

Mehr zum Arbeitsmarktindikator

Teilen Artikel Teilen

News

19. Januar 2021

Kilchberg ZH – Die Coronavirus-Pandemie hat die Umsätze von Lindt & Sprüngli um 10,9 Prozent unter den Vorjahreswert gedrückt.

19. Januar 2021

Winterthur/Thalwil ZH – ZHAW-Forschende haben mit der Firma Osmotex einen Mund-Nasenschutz entwickelt, der selbstdesinfizierend ist.

14. Januar 2021

Thalwil ZH – Der chinesische Autobauer Xpeng Motors wird sein Stromauto P7 mit der GNSS-Technologie von u-blox ausstatten.

14. Januar 2021

Wädenswil ZH – Das japanische Unternehmen Kaken Pharmaceutical finanziert die Entwicklung einer Therapie von Numab Therapeutics gegen eine Hautkrankheit mit.