Direkt zum Inhalt

Kudelski und u-blox kooperieren bei IoT

Thalwil ZH – Der Spezialchiphersteller u-blox und die IT-Sicherheitsfirma Kudelski spannen enger zusammen. Gemeinsam wollen sie Kunden einen neuen Beratungsdienst anbieten, der sie bei der Sicherheit von Geräten im Bereich des Internets der Dinge (IoT) unterstützt.

Kudelski und u-blox wollen im IoT-Bereich enger zusammenarbeiten, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Gemeinsam wollen sie ihren Kunden einen Beratungsdienst anbieten, der sie vor möglichen Cyberangriffen bei miteinander verbundenen Geräten unterstützt.
Das gemeinsame IoT Security Lab soll unter anderem Sicherheitsbewertungen für IoT-Gerätehersteller durchführen, um Schwachstellen zu identifizieren. Ausserdem wird es an Lösungen für die Gerätesicherheit arbeiten und die Sicherheit von IoT-Prototypen vor der Markteinführung testen. Das Angebot soll Anbietern Zeit und Geld sparen sowie möglichen Reputationsschäden durch Cyberangriffe vorbeugen.
u-blox hat seinen Sitz in Thalwil und bietet Kommunikationstechnologien für die Automobil-, Industrie- und Verbrauchermärkte an. „Diese Partnerschaft mit der Kudelski-Gruppe wird unseren Fokus auf die Sicherheit vom Gerät bis auf die Ökosystemebene erweitern“, sagt Eric Heiser, Head of Services bei u-blox.
Kudelski ist ein Anbieter im Bereich der digitalen Sicherheit und hat seinen Sitz in Cheseaux-sur-Lausanne VD. ssp

Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?