Direkt zum Inhalt

Jubiläumsmagazin Zürich Park Side

Mit dem offiziellen Jubiläumsakt an der Generalversammlung des Vereins Standortförderung Zimmerberg-Sihltal wurde ein Magazin herausgegeben, welches an alle Haushaltungen des Bezirks Horgen am 17. und 18. Mai verteilt wird. Eine regionale Redaktion unter der Leitung von Anja Kutter hat in den vergangenen Wochen ein Magazin zur Standortförderung Zimmerberg-Sihltal zusammengetragen, welches sich mit ihrer Positionierung sowie den Schwerpunktthemen Bildung und Forschung auseinandergesetzt hat. Daneben kamen die Präsidenten und Präsidentinnen der Gemeinden und Städten, des Bezirks, der Gewerbe- und Arbeitgeberorganisationen sowie verschiedene hier lebende Persönlichkeiten zu Wort und äusserten sich zu dem aussergewöhnlichen Lebens- und Arbeitsraum am linken Zürichsee-Ufer.

Die Finanzierung der 38-seitigen Zeitung konnte mit Inserenten aus der Region, grossmehrheitlich Mitgliedern der Standortförderung, sichergestellt werden. Dank der kostengünstigen Umsetzung und dem guten Verkaufserfolg darf die Foundation Zürich Park Side mit einer Spende in der Höhe von mehreren Tausend Franken rechnen. Dieser Erfolg freut die Standortförderung und an dieser Stelle dankt sie allen Beteiligten für die tolle Arbeit und den Inserenten für die Unterstützung.

Weitere Exemplare können bei der Standortförderung kostenlos bezogen werden.

Jubiläumsmagazin
Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?