Direkt zum Inhalt

Jetzt bekommen die Schwinger in der Beichlen eine eigene Halle

Am Freitag wurde der Baustart offiziell gefeiert, nun gehen die Hochbauarbeiten in der Beichlen richtig los. Bereits im kommenden Herbst werden die Schwingerinnen und Schwinger des linken Zürichseeufers zum ersten Mal in einer richtigen Halle trainieren. Vor einem Jahr wagte man davon noch nicht zu träumen.

Zwischen dem Schiessstand, der Hundeschule und dem Swiss Golf Park in der Beichlen sind die Bagger aufgefahren. Der Aushub ist bereits gemacht, der Boden durch Betoninjektionen gefestigt. Dem Bau der ersten Schwinghalle im Bezirk steht nichts mehr im Weg. «Die Euphorie bei uns im Schwingklub am Zürchsee linkes Ufer ist gross. Wir freuen uns alle riesig, dass wir bald hier trainieren können», sagen Therese Oswald und Vinzenz Bütler vom Trägerverein Neubau Schwinghalle Beichlen.
 

Finanzieller Hosenlupf
Vor einem Jahr stand das Vorhaben noch ganz am Anfang – und auf wackeligen Beinen. Es war offen, ob man genügend finanzielle Mittel beschaffen kann, um das rund 800 000-Franken-Projekt zu stemmen.
Inzwischen ist die finanzielle Situation entspannter. Die Verantwortlichen haben viel Zeit in die Sponsorensuche investiert – mit Erfolg. Sie haben diverse Privatpersonen und Firmen gewonnen, die einen finanziellen Beitrag leisten. Und auch die meisten Gemeinden des Bezirks Horgen unterstützen das Projekt finanziell. Nur Thalwil hat abgelehnt. Und bei Adliswil steht die Entscheidung noch aus. «Die anderen Gemeinden bezahlen uns 1.50 Franken pro Einwohner. Und die Stadt Wädenswil stellt uns zusätzlich das Grundstück im Baurecht zur Verfügung. Das sind grossartige Gesten und schöne, anerkennende Zeichen für unseren Schwingklub und unseren Sport», betont Therese Oswald. Hauptsponsor ist die Zürcher Kantonalbank, welche den Schwingern zusätzlich die Finanzierung über fünf Jahre gesichert hat.
«Wir sind aber weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen und dankbar für jeden Betrag», so Therese Oswald. «Vorerst stehen wir aber auf sicheren Beinen. Deshalb konnten wir nun auch mit dem Bau beginnen».
 

Schwinger packen beim Bau selber an
Neben der Qualität, die natürlich stimmen musste, haben die Verantwortlichen bei der Vergabe der Bauarbeiten darauf geachtet, dass vor allem einheimische Unternehmen zum Zug kommen. «Wir haben Betriebe engagiert, die Schwinger beschäftigen oder ausbilden. Das war ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl», erzählt der Präsident des Trägervereins, Vinzenz Bütler. Ausserdem wird ein Teil der handwerklichen Arbeiten von Klubmitgliedern und Aktivschwingern in Fronarbeit geleistet. «So bekommen alle engagierten Vereinsmitglieder auch einen engeren Bezug zu unserem Projekt.»
 

Einweihung im Herbst geplant
Läuft alles nach Plan, wird Mitte April mit dem Aufrichten des Holzbaus begonnen. Anschliessend erfolgt der Innenausbau. Die Einweihung ist im Herbst vorgesehen. Therese Oswald und Vinzenz Bütler freuen sich zusammen mit den Mitgliedern des Schwingklubs am Zürichsee linkes Ufer und den Sponsoren: «Dann werden wir unsere Schwingerinnen und Schwinger – auch die Jüngsten ab vier Jahren – endlich unter zeitgemässen Bedingungen fördern können.»            
 

Kontakt
Trägerverein Neubau Schwinghalle Beichlen
c/o Therese Oswald
Neudorfstrasse 60, 8820 Wädenswil
079 216 43 75
odoswald@bluewin.ch

 

Teilen Artikel Teilen

News

27. März 2020

Das Livespektakel «Organza» in Horgen und das Welttheater Einsiedeln sind diesen Sommer abgesagt. Online findet sich aber jede Menge Kultur.

26. März 2020

Kilchberg ZH – prelovedRevolution will hochwertiger, nachhaltig und fair produzierter Designermode eine neue Wertigkeit geben.

26. März 2020

Rüschlikon ZH – Das Hotel Belvoir in Rüschlikon wandelt seine Zimmer vorübergehend in Büros um. Interessierte können sich so für einen Tag oder im Abo private Arbeitsräume mieten.

23. März 2020

Der Kanton, die Gemeinden und Städte bieten diverse Unterstützungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus an.