Direkt zum Inhalt

Intershop baut in Wädenswil den AuPark

Zürich – Intershop will aus dem Industrieareal in Wädenswil-Au ZH eine moderne Wohnanlage mit Park und Gewerbeflächen erstellen. Das Immobilienunternehmen hat jetzt den Antrag auf Baugenehmigung für den AuPark gestellt.

In Wädenswil-Au am Zürichsee soll in den nächsten Jahren der AuPark entstehen. Es soll ein Ort des Wohnens, Arbeitens, Einkaufens, Erholens, Spielens und der Bildung werden, wie es auf der Internetseite des AuParks heisst. Inmitten der Anlage soll als verbindendes Element und Begegnungszone für die Bevölkerung von Au ein öffentlicher Park angelegt werden. Die Wohnungen im AuPark haben Sicht auf die Halbinsel Au und den Zürichsee.
Das Projekt wird von dem Immobilienunternehmen Intershop betrieben. Das hat laut Medienmitteilung am 17. November die Baugenehmigung beantragt. Der private Gestaltungsplan für das heutige Industrieareal war im Juli genehmigt worden. Entstehen sollen laut Intershop 231 Wohnungen. Insgesamt 54 Wohnungen sind für bezahlbares Wohnen reserviert. Es sei vorgesehen, die Bauten nach dem Standard Nach­haltiges Bauen Schweiz (SNBS) und mit einer Energieversorgung durch Wärmepumpen zu erstellen. Die Arbeiten sollen im Herbst 2021 beginnen, die ersten Gebäude im Winter 2024 bezugsbereit sein. Geplant ist auch der Neubau der Kantonsschule Zimmerberg. Der wird allerdings vom Kanton Zürich und nicht von Intershop vollzogen. gba

Teilen Artikel Teilen

News

04. Dezember 2020

Der Regierungsrat hat 1,079 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds für gemeinnützige Projekte verschiedener Sparten freigegeben.

23. November 2020

Vor 24 Jahren haben sich die Wirtschafts- und Gewerbeverbände zusammen mit den Gemeinden im Bezirk Horgen auf eine gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung und Förderung der Region Zimmerberg-... mehr

20. November 2020

Thalwil ZH – Der Sensorenhersteller u-blox hat Telit Communications ein Übernahmeangebot unterbreitet.

19. November 2020

Am aktiven Dialog mit der Zürcher Regierung konnten viele konstruktive Inputs zur Bewältigung der Coronakrise aufgenommen werden. Zu den Resultaten lesen Sie in unserem nächsten Newsletter.