Direkt zum Inhalt

Gemeindezusammenschluss: Wädenswil, Hütten und Schönenberg feiern ihre Fusion

Der Gemeindezusammenschluss ist vollzogen – und kurz darauf wurde auch schon gefeiert. Am 2. Januar nämlich, in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kulturhalle Glärnisch. Dort hatten die Wädenswiler, Hüttner und Schönenberger zum ersten Mal die Gelegenheit, sich offiziell «kennenzulernen». Weitere Anlässe in den neuen Ortsteilen werden folgen.

Obwohl die Fusion im Vorfeld vor allem in den Berggemeinden nicht nur eitel Freude auslöste – die Gegner kämpften bis vor Bundesgericht dagegen an – spürte man am Neujahrapéro kaum Wehmut. Die Stimmung war fröhlich und positiv. Auf die launigen Ansprachen von Regierungsrat Ernst Stocker und Stadtpräsident Philipp Kutter gab es grossen Applaus und auch die Auftritte des Männerchors Hütten, der Zouft Fäldchuchi 39 Wättischwil und des Musikvereins Schönenberg fanden grossen Anklang.

Von der Fusion würden alle profitieren, sagte Kutter. Auch wenn sich die Fläche der Gemeinde über Nacht fast verdoppelt habe. Insgesamt gehe die Rechnung auf. «Wir gewinnen zwei tolle neue Ortsteile, die auch ein gutes Eigenleben haben». Die ehemaligen Vorsteher der Berggemeinden, Verena Dressler und Willi Schilling, stimmten zu –  und appellierten an die Menschen aus Hütten und Schönenberg, sich zu engagieren, damit die Seele und der Geist der beiden Gemeinden erhalten bleiben.

 

 

Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?