Direkt zum Inhalt

Creoptix nimmt frisches Geld ein

Wädenswil ZH – Creoptix hat ein einer Finanzierungsrunde 8 Millionen Franken eingenommen. Das Start-up aus Wädenswil entwickelt analytische Laborgeräte, die in der Life Sciences-Forschung und der Pharmaindustrie zum Einsatz kommen.

Creoptix konnte sich in einer Serie-C-Finanzierungsrunde 8 Millionen Franken sichern. Angeführt wurde die Runde von Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Beteiligt war ausserdem das amerikanische Technologieunternehmen Waters Corporation sowie bestehende private Investoren. Mit der aktuellen Finanzierungsrunde hat Creoptix seit 2013 insgesamt 15 Millionen Franken von Investoren eingenommen.
Creoptix entwickelt und vertreibt analytische Geräte für die Laboranalyse in biochemischen und pharmazeutischen Laboren. Mit diesen kann etwa auch die Interaktion kleinster Moleküle in Echtzeit erforscht werden, was unter anderem neue Ansätze in der Medikamentenentwicklung ermöglicht. Das Hauptprodukt des Unternehmens ist Creoptix WAVE, ein Hightech-Gerät zur Analyse von Interaktionen zwischen Molekülen, wie zum Beispiel dem Binden von Medikamenten an ihren Zielort.
Mit dem frischen Geld will Creoptix die Expansion in Europa und in den USA vorantreiben, wie Matyas Vegh, CEO of Creoptix, erklärt.
Creoptix wurde 2009 gegründet und hat seinen mit Sitz in Wädenswil ZH. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über Standorte in den USA. ssp

Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?