Direkt zum Inhalt

CEO meets CEO - Netzwerke sind von immer grösserer Bedeutung

Im Porsche Zentrum Zürich Obersee trafen CEO’s internationaler Firmen die beiden Volkswirtschaftsdirektoren von Schwyz und Zürich zum informellen Austausch.  

Bereits zum 4. Mal luden die Standortförderung Zimmerberg-Sihltal und die Wirtschaftsförderung Höfe CEO’s von international tätigen Unternehmen aus der Region zum Stelldichein mit den Volkswirtschaftsdirektoren der Kantone Schwyz und Zürich.

Nach der Begrüssung durch Bezirksrat und Präsident der Wirtschaftsförderung Höfe, Diego Föllmi, nahmen die beiden Regierungsräte das Thema Netzwerke auf. Andreas Barraud wies auf die Bedeutung der technologischen Netzwerke und deren Einfluss auf die Weiterentwicklung der Gesellschaft hin. Danach betonte Carmen Walker Späh welche Chancen die Digitalisierung für die Wirtschaftsregion Zürich bietet  und warum unter dem Schlagwort Politik 4.0 der Dialog zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik mit Blick auf die rasanten technologischen Veränderungen immer wichtiger wird.

Die Veranstaltung fand im Porsche Zentrum Oberer Zürichsee inmitten der aktuellsten Modelle des deutschen Sportwagenherstellers statt. Dies und die von den Regierungsmitgliedern angesprochenen rasanten technologischen Veränderungen boten viel Gesprächsstoff beim abschliessenden Apéro. Dank diesem Event konnte das Netzwerk weiter verstärkt und der Dialog zwischen Wirtschaft und Politik gepflegt werden. 

Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?