Direkt zum Inhalt

29. Januar: Unternehmerfrühstück mit Frau Dr. Regine Sauter, Direktorin Zürcher Handelskammer

Die steuerliche Attraktivität ist wichtig für einen erfolgreichen Standort – heisst es. Aber was bedeutet das? Wie ist unser Steuersystem überhaupt aufgebaut? Wer zahlt wie viel Steuern? Was ändert sich mit der Unternehmenssteuerreform? Wie wirken sich diskutierte Vorschläge wie die Steuerinitiativen der Jungsozialisten und der Jungfreisinnigen auf die steuerliche Attraktivität des Kantons Zürichs aus?
Die Standortförderung Zimmerberg-Sihltal möchte Sie gerne auf den neuesten Stand der Dinge bringen, und lädt Sie deshalb ein zu einem informativen Unternehmerfrühstück mit einem Vortrag von Frau Dr. Regine Sauter. Im Anschluss bleibt genug Zeit für Fragen und Diskussion.
Regine Sauter ist seit 2012 Direktorin der Zürcher Handelskammer, einem branchenübergreifenden Wirtschaftsverband, der die wirtschaftspolitischen Interessen seiner Mitglieder in den Kantonen Zürich, Zug und Schaffhausen vertritt und sich für liberale und marktwirtschaftlich geprägte Rahmenbedingungen einsetzt. 2004 bis 2015 vertrat sie die FDP im Zürcher Kantonsrat. Im Oktober 2015 wurde sie in den Nationalrat gewählt.
 
Wann: Freitag, 29. Januar 2020 – 07.30-09.00 Uhr
Ort: Hotel Sedartis – Thalwil
 
Die Veranstaltung ist für alle Teilnehmenden kostenlos.
Zum Programm und zur Anmeldung geht es hier.

Teilen Artikel Teilen

News

15. Januar 2020

Auf dem Campus Reidbach in Wädenswil wurde heute Dienstag, 14. Januar 2020, der Grundstein für den Laborneubau der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gelegt.

14. Januar 2020

Der Regierungsrat hat die Führung einer Klasse für Sporttalente an der Sekundarschule Wädenswil bewilligt. Im kommenden Schuljahr wird die Sporttalentklasse eröffnet.

14. Januar 2020

Kilchberg ZH – Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2019 im Jahresvergleich stärker als der Gesamtmarkt steigern können.

10. Januar 2020

Womit tun wir uns schwer und wo stossen wir an Grenzen? Ist es möglich den Migrationshintergrund vieler Mitglieder unsere Gesellschaft besser zu nutzen als heute? Und wie bitte?